Wie bekommen innovative Geschäftsmodelle gegen die digitalen Giganten eine Chance?

Es ist nicht einfach, mit innovativen, digitalen Geschäftsmodellen auf den Märkten zu punkten. Denn diese werden beherrscht von Apple, Google, Facebook und Amazon & Co („AGFAAs). Der Workshop: „Wie können wir trotz AGFAAs erfolgreich digital innovieren – und warum brauchen wir hierzu Cross-Industry-Innovationen?“ setzt sich aktiv mit dieser Frage auseinander.

Das Hase-und-Igel-Problem

Wer hätte gedacht, dass zwei Studenten der Stanford University mit ihrer 1995 geborenen Idee einer Suchmaschine keine fünfundzwanzig Jahre später damalige Industrieriesen verzwergen würden? Angesichts der heutigen Marktmacht von Google & Co. wird deutlich, dass es für etablierte Unternehmen nicht ausreicht, bestehende Produkte zu innovieren. Denn das von den Riesen vorgegebene Tempo ist so hoch, ihre Präsenz so ubiquitär, dass die bloße Verbesserung des Bestehenden immer zu kurz greifen muss.

Überall, wo der Hase hinläuft, ist der Igel schon da. Beispiel Mobilität: Fahrzeughersteller optimieren ihre Produkte, aber das Konzept der „Proud Car Ownership“ wird in der Sharing Society obsolet. Das glänzende Star-Produkt und Objekt der Begehrlichkeit wird möglicherweise in nicht allzu ferner Zukunft eine „App“ sein, die KI-gesteuert eine ganzheitliche Beförderungs-Servicelösung bietet. Und das ist nur ein Beispiel von vielen.

Was tun?

Unser Think Tank – Workshop zum Thema

„Wie können wir trotz AGFAAs erfolgreich digital innovieren – und warum brauchen wir hierzu Cross-Industry-Innovationen?“

am 14. März 2019 bei innogy in Dortmund

beschäftigt sich nicht mit der Frage: Was können wir tun, um als Einzelne mit innovativen Ideen und digitalen Anwendungen noch besser zu machen? Vielmehr geht es uns darum, wie wir über die Grenzen unserer Branchen und Industriesektoren hinaus Allianzen schmieden und Fähigkeiten zusammenbringen können, um digitale Geschäftsmodelle erfolgreich zu entwickeln und etwas Bahnbrechendes auf den Markt zu bringen.Ein Ansatz, der unsere Zukunft als Marktteilnehmer und Marktführer sichert. Und darum, dass jeder für sich nicht alles realisieren kann, aber dass viele gemeinsam ganz neue Perspektiven und Lösungen erschließen können. Die branchenübergreifende Zusammenarbeit geht weit über Entwicklungspartnerschaften und Zukauf von Know-how hinaus. Sie zielt auf neuartige Kooperative Wertschöpfung ab.

Undenkbares denken – und machbar machen

Den Großen etwas entgegensetzen! Nicht einfach, aber es geht (zumindest im Ansatz). Welche Sprengkraft in revolutionären Idee steckt, zeigt das Beispiel von LivePerson des Gründers Robert LoCascio (1). Seine Idee: Intelligente Chatprogramme übernehmen die Kundenkommunikation. Wir brauchen nicht mehr zu suchen, wir werden gefragt. Suchmaschinen werden überflüssig. Die Idee muss nicht zwangsläufig gewinnen und sie polarisiert. Aber sie zeigt, wie weit Denken und unternehmerisches Handeln gehen können, um einen mögliche Chance zu bekommen, die Karten neu zu mischen.

Interdisziplinär zu ganz neuen, umsetzbaren Ansätzen

Der Cross-Industry – Workshop gliedert sich in drei Teile:

  • Was verstehen wir unter digitalen Geschäftsmodellen und warum sollten sich Innovatoren damit beschäftigen? Welcher Zusammenhang besteht zwischen digitalen Geschäftsmodellen und digitalen Plattformen?
  • Welche Einflussfaktoren sind beim Aufbau von digitalen Geschäftsmodellen zu beachten? Wie beeinflussen die amerikanischen Plattformgiganten unsere Aktivitäten? Warum sind kooperative Wertschöpfungssysteme und Cross-industry Innovationen in diesem Kontext (überlebens)wichtig?
  • Welche digitalen Services/Produkte können wir gemeinsam denken und wie kann future_bizz hier unterstützen? Wer hat welche Herausforderungen? Welche Branchen haben noch nie etwas zusammen gemacht? Welcher Service und welche Angebote könnten für alle interessant/vorstellbar sein?

Input, Inspiration, Interaktion

Wir geben in der Veranstaltung Input, wo es Sinn macht, servieren aber keine fertigen Antworten. Wir stellen Fragen in den Vordergrund. Für die Veranstaltung freuen wir uns auf dynamische und kreative Diskussionen, einen kollegialen und offenen Austausch aus unterschiedlichen Perspektiven.

Die Veranstaltung werden wir gemeinsam mit den Experten für digitale Geschäftsmodelle bei innogy vorbereiten und durchführen, die auch ihrer Erfahrungen beim Aufbau einer digitalen Smart Home Plattform mit einbringen werden.

Gäste sind willkommen- Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an dieser Veranstaltung. Die Teilnahme ist für future_bizz – Mitglieder kostenlos, für Nichtmitglieder betragen die Teilnehmergebühren 400,00€ pro Person, zuzüglich Mehrwertsteuer.

Die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt  auf, wenn Sie Interesse an diesem future_bizz Angebot gaben.

*http://www.turi2.de/aktuell/lese-tipp-unternehmer-robert-locascio-will-die-website-ueberfluessig-machen/

Bildnachweis: istock.com/Gearstd.

 

1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.